Die richtige Yogamatte finden

Die Suche nach der perfekten Yogamatte kann schon beschwerlich sein - vor allem, wenn man gerade erst mit dem Yoga loslegt und noch nicht weiß, worauf man achten sollte. Deshalb habe ich dir ein paar Fragen zusammengefasst, die du dir stellen solltest, bevor du eine Yogamatte kaufst.


1. Welchen Yogastil möchtest du praktizieren?


Nicht alle Yogamatten sind gleich. Und für jeden Yogastil gibt es die passende Matte.

Möchtest du zum Beispiel einen sehr aktiven Yogastil betreiben wie Power Yoga, Vinyasa Flow Yoga oder sportliches Hatha, dann würde ich dir eine besonders rutschfeste und etwas dickere Yogamatte empfehlen (ca. 5 mm), damit du nicht wegrutscht, wenn du zu schwitzen beginnst, und deine Gelenke geschont werden.


Hast du hingegen vor eher entspanntere Yogastile zu praktizieren, muss die Yogamatte nicht besonders rutschfest sein, da du nicht viel schwitzen wirst. Aber damit kommen wir schon zur nächsten Frage:


2. Kommst du leicht ins Schwitzen?


Wenn du tendenziell viel und schnell schwitzt, würde ich dir eine Yogamatte empfehlen, die als besonders rutschfest gekennzeichnet ist. Mein Favorit ist hier meine Liforme Yogamatte. Es gibt aber auch andere, die sehr rutschfest sind. Schwitzt du hingegen nicht so schnell, tut's auch eine weniger rutschfeste Matte.


3. Sind deine Gelenke empfindlich?


Manche Menschen benötigen dickere Matten, um sich auch auf den Knien dort wohlzufühlen, andere können auch auf harten Oberflächen schmerzfrei knien. Das ist von Mensch zu Mensch verschieden und kommt außerdem darauf an, auf welchem Untergrund du Yoga praktizieren möchtest. Draußen in der Wiese oder am Strand tut es auch eine 1,5 mm dünne Reisematte. Drinnen auf dem Fliesenboden würde ich schon > 5 mm nehmen.


4. Legst du wert auf deine Gesundheit?


Natürlich kommen wir beim Yoga in sehr intimen Kontakt mit unserer Yogamatte. Bei manchen Positionen berührt das Gesicht die Oberfläche und wir atmen die Absonderungen des Materials auch ein. Viele sehr günstige Matten bestehen aus Kunststoff und enthalten PVC und Weichmacher, die eine toxische Wirkung auf unseren Körper und das Hormonsystem haben. Ich würde daher natürliche Materialien bevorzugen wie zum Beispiel Kork oder Naturkautschuk. Das bringt uns auch zur nächsten Frage:


5. Ist dir Umweltschutz ein Anliegen?


Wenn man Yoga praktiziert, hat man meist auch ein erhöhtes Bewusstsein für Mitmenschen und auch unsere Umwelt. Daher würde ich auch hier entweder eine Yogamatte aus recyceltem Kunststoff oder eben eine aus Kork oder Naturkautschuk verwenden.



Meine persönlichen Empfehlungen:


Ich hoffe diese Fragen haben dir eine erste Idee gegeben in welche Richtung du dich umsehen könntest, um deine perfekte Yogamatte zu finden. Als Yogalehrerin habe ich bereits unzählige Yogamatten ausprobiert und natürlich auch meine persönlichen Favoriten gefunden. Diese möchte ich zuletzt noch mit dir teilen:


  • Ich bin ein großer Fan von Yogamatten aus Naturkautschuk. Meine rutschfesteste und langlebigste Yogamatte ist eine Reisematte von Liforme. Diese kostet zwar etwas mehr, ist das Geld aber absolut wert. https://liforme.com/

  • Ich liebe auch immer noch meine allererste Yogamatte, die ich mir je gekauft habe: Die Studiomatte von Lotuscrafts. Diese besteht zwar aus Kunststoff, ist aber frei von PVC und extrem kostengünstig. Deswegen empfehle ich diese Matte gern für Yoga-Anfänger. Allerdings ist sie etwas weniger rutschfest als die Liforme. Dafür gibt es aber die neue PURE von Lotuscrafts, die auf mich sehr vielversprechend wirkt und aus Öko-Materialien besteht. Mit dem Rabattcode STEFFILIYOGA sparst du dort übrigens 10% auf deinen Einkauf! https://www.lotuscrafts.eu/

  • Außerdem kann ich die Yogamatten von Yoga Design Lab sehr empfehlen. Diese schauen nicht nur wunderschön aus, sondern sind besonders bei Nässe extrem rutschfest und bestehen auch zum Großteil aus Naturmaterialien. https://eu.yogadesignlab.com/


Was ich hingegen nicht zu 100% empfehlen kann, sind Yogamatten aus Kork. Ich liebe zwar Kork, allerdings ist er als Material für eine Yogamatte meiner Erfahrung nach nicht sehr langlebig. Besonders wenn sie viel draußen verwendet wird und feucht wird, beginnt sie nach einer Zeit sich aufzulösen.


Und jetzt wünsche ich dir viel Freude bei der Suche nach deiner persönlichen Lieblingsyogamatte! Geh am besten auch nach deinem Gefühl und schau, bei welcher die Chemie am besten stimmt. Jede Yogamatte ist einzigartig - genauso wie du! Und mit der richtigen Yogamatte macht die Asana-Praxis gleich doppelt so viel Spaß.

Hast du noch Fragen? Schreib mir gern!


Alles Liebe,

Deine Steffi

69 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

© 2021   Stefanie Lindbichler   Impressum   Datenschutzerklärung

Allgemeine Geschäftsbedingungen