Suche
  • Steffi Li

So habe ich meine Akne geheilt

Das Thema Akne betrifft sehr viele Frauen, deswegen habe ich mich entschieden einen sehr persönlichen Blogartikel darüber zu schreiben. Nachdem ich mehrere Jahre mit hormoneller Akne gekämpft habe und unzählige Dinge ausprobiert habe, habe ich endlich drei Dinge gefunden, die mir wirklich geholfen haben. Und diese möchte ich hier mit dir teilen.

Mit meinem heutigen Hautbild bin ich überglücklich

Was ist hormonelle Akne?

Hormone sind einer der Hauptverursacher von unreiner Haut. Deshalb leiden Frauen vor allem in der Pubertät oder nach dem Absetzen der Pille darunter. Bestimmte Hormone bedingen die Entstehung von Akne. Ich gehe in diesem Beitrag bewusst nicht auf die detaillierte Wirkungsweise der Hormone in Bezug auf die Haut ein. Aber ich verlinke dir am Ende der Seite einen super Artikel, der dir genauere Informationen zum Thema liefert.


Pille und Akne?

Wichtig zu wissen ist, dass viele der am häufigsten verschriebenen Antibabypillen extra Wirkstoffe beinhalten, die die Bildung von unreiner Haut und Akne unterdrücken. Die Pille, die ich acht Jahre lang verwendet habe, Belara, ist zum Beispiel so eine. Dabei hatte ich damals nicht einmal ein Akne-Problem. Aber dank der Pille hatte ich Jahre später ein sehr gravierendes. Denn diese Stoffe heilen die Akne nicht, sie unterdrücken sie nur, verzögern sie oder verschlimmern sie sogar (wie in meinem Fall). So kam es, dass ich mit 15 die wunderschönste Haut hatte und mit 25 aussah, als wäre auf meinem Gesicht der dritte Weltkrieg ausgebrochen. Viele Frauen bekommen die Pille sogar extra verschrieben, um ihre Akne "zu heilen". Wenn sie dann die Pille aus anderen Gründen absetzen wollen (z.B. um die Hormonbelastung in ihrem Körper zu reduzieren), kommt die Akne natürlich zurück. Viele Frauenärzte empfehlen den Frauen dann, einfach wieder mit der Pille zu beginnen. Ich habe mich vor 4 Jahren bewusst dagegen entschieden. Die Pille ist schließlich ein Medikament, das den Körper extrem strapaziert. Sie hat zahlreiche Nebenwirkungen, die einem oft erst nach dem Absetzen so richtig bewusst werden. Aber dazu vielleicht ein anderes Mal ;)


Meine Leidensgeschichte

Obwohl es mir in den meisten Belangen meines Lebens nach dem Absetzen der Pille wesentlich besser ging, blieb ein Problem über Jahre hinweg bestehen: meine unreine Haut. Zum Glück hatte ich mit Mitte Zwanzig genug Selbstbewusstsein aufgebaut, um mich nicht mehr so sehr über mein Äußeres zu definieren. Trotzdem waren mir die Blicke und Kommentare anderer Menschen unangenehm. Mein Gesicht war über Jahre hinweg total offen und entzündet. Vor allem als ich in Thailand war, brach die Akne so dermaßen aus, dass mich die Menschen vor Ort fragten, ob mit mir denn noch alles in Ordnung sei. Im Nachhinein weiß ich, warum es gerade dort so schlimm geworden ist - aber dazu komme ich gleich noch. Ich habe in den letzen vier Jahren so viel probiert, alle möglichen Hautpflegemittel (die meisten Produkte, die explizit als "Heilmittel gegen unreine Haut" deklariert werden, verschlimmerten das Problem nur), Diäten (weniger Zucker, kein Weißmehl, kein Alkohol), Sonne meiden/mehr in die Sonne, mehr frische Luft, bestimmte Bettbezüge und Handtücher,... die Liste ist lang, nichts hat geholfen.


Meine drei Wundermittel

Doch vor einigen Monaten sah ich plötzlich eine deutliche Veränderung in meinem Hautbild. Sogar Menschen in meinem näheren Umfeld sprachen mich darauf an. Ich hatte mich schon damit abgefunden mein restliches Leben mit unreiner Haut zu verbringen, da kam ganz unverhofft der Durchbruch. Die Kombination aus diesen drei Dingen, hat gefühlt über Nacht meine Haut geheilt:

  1. Ich habe aufgehört ständig an meine Akne zu denken. Ich habe meinen Fokus bewusst auf andere Dinge gelenkt. Ich habe mich nicht mehr ständig im Spiegel betrachtet oder mir ins Gesicht gefasst. In Meditationen habe ich mir mich mit reiner schöner Haut vorgestellt. Denn ich habe gelernt, dass mein Fokus meine Realität beeinflusst (Where focus goes, energy flows). Ich habe meinen Fokus also bewusst von diesem Problem genommen, um es nicht noch größer werden zu lassen, um ihm nicht noch mehr Energie zu geben. Und das hat tatsächlich als Erstes gewirkt.

  2. Ungefähr zur selben Zeit habe mich vermehrt mit Ayurveda beschäftigt und herausgefunden, dass Akne mit einem Ungleichgewicht im Pitta-Dosha (Feuer-Element) zusammenhängen kann. Also habe ich angefangen mein Pitta zu befrieden, indem ich kühlende Maßnahmen in meinen Alltag integriert habe: z.B. morgens kalt duschen, keinen Sport in der prallen Sonne, kühlende Atemtechniken, keine stark gewürzten oder scharfen Speisen. Schon nach wenigen Tagen spürte ich Linderung. (Das ist auch der Grund, warum die Akne gerade in Thailand so schlimm wurde - heißes Klima, scharfes Essen, viel pralle Sonne)

  3. Dieser letzte Punkt hat dann meine Akne quasi über Nacht noch einmal sichtbar verbessert: Ich habe meine Pflegeroutine auf ein Minimum reduziert. Ich dachte immer, je mehr ich pflege, desto besser würde es werden. Doch genau das Gegenteil war der Fall. Je weniger ich auf mein Gesicht auftrug, desto besser wurde es. Ich habe mein Gesicht nur noch mit Wasser oder ganz sanften natürlichen Lotionen gereinigt. Keine Peelings oder Gesichtswässer, auch keine Seife. Kein Make-Up, kein Concealer, kein Puder oder Rouge. Mittlerweile gibt es nur noch ein Produkt, das ich jeden Abend verwende: Jojoba-Teebaumöl. Teebaumöl hatte ich zuvor schon mehrmals probiert. Es hat meine Haut zwar desinfiziert, aber ausgetrocknet. Doch in Kombination mit dem pflegenden Jojobaöl wirkt es wahre Wunder auf meinem Gesicht. Gerne lege ich auch offen, welches Produkt ich genau verwende (Werbung/selbstgekauft): Jojoba-Teebaumöl von Apeiron (siehe Bild unten). Das gibt es zum Beispiel bei dm zu kaufen.

Mein persönliches Wundermittel

Ich habe bewusst mehrere Monate gewartet, um diesen Blogartikel zu schreiben, damit ich auch wirklich sicher sein kann, dass diese Methoden langfristig wirken. Und das tun sie (übrigens auch in tropischen Gebieten). Deswegen möchte ich sie an so viele Frauen wie möglich weitergeben, weil ich einfach weiß, dass Akne nicht nur körperlich, sondern vor allem psychisch sehr belastend sein kann. Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen! Und falls du selbst deine Akne schon in den Griff bekommen hast, hinterlasse gerne einen Kommentar mit deinen persönlichen Tipps, damit auch andere davon profitieren können.


Danke dir vielmals fürs Lesen!

Namasté

Steffi



Hier wie versprochen der Link zum Artikel:

https://generation-pille.com/pickel-nach-absetzen-der-pille-was-ist-die-ursache/


0 Ansichten

© 2020   Stefanie Lindbichler   Impressum   Datenschutzerklärung

Allgemeine Geschäftsbedingungen